Tagebuch eines Skinheads in Istanbul

Ein Glatzkopf in Istanbul

Deutscher Kabarett-Sonderpreis

Ein deutscher Skinhead in Istanbul, kann das gut gehen? Hansi wird vom Gericht zu vier Wochen Umerziehungstherapie in Istanbul verknakt, nachdem er ein ganzes Türkenviertel abgefackelt hatte.
Doch zum Vergnügen ist Hansi nicht an der Türkenfront. Zur Seite gestellt wurde ihm Multikulti-Freak Dr. Botho Kraus, der die Umerziehung vor Ort leitet: „Tee trinken und Vorurteile abbauen“. 
Hansi hätte einen deutschen Knast mit Schwulen und Kinderschändern vorgezogen. Der Skin muss sich fügen und wird von Botho mit der türkischen Kultur bekannt gemacht: Die Zivilisation begann mit der gestrandeten Arche Noah am Berg Ararat. Also: „eigentlich sind wir alle Türken“.
Muhsin illustriert diese Fahrt durch selbstgezeichnete Karikaturen, die als Dias gezeigt werden. Er treibt die Zuschauer in eine bösartig-heitere Welt zwischen Orient und Orientierung, Identität und Absurdität, Spaß und Selbsthass, Lümmel und Kümmel, Lust und Frust, Bordsteinbeißen und zu Tode gehätschelt werden.

Solo-Programm mit Cartoons, Dauer: 2 x 45 Min.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.